Biografie - Gottfried Hellmundt "Klingende Steine"

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kurzbiografie

 

Für Gottfried Hellmundt, Jahrgang 1940, stand schon als Kind fest, dass er Dirigent werden wollte. So erhielt er mit acht Jahren den ersten Klavierunterricht. Jedoch lernte er zunächst den Beruf eines Tischlers, anschließend arbeitete er als Orgelbauer. Danach stand ganz die Musik im Vordergrund. Von 1963 bis 1968 studierte er an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, Berlin im Hauptfach Dirigieren bei Prof. Heinz Fricke (Washington), Prof. Kurt Masur und Nebenfach Waldhorn bei Prof. Kurt Palm (Berlin).
Nach dem Studium folgten zunächst 13 Jahre Praxis an verschiedenen Theatern, in denen er sich ein umfangreiches Bühnenrepertoire aneignen konnte. Von 1981 bis 1987 war er Chefdirigent des Staatlichen Sinfonieorchesters Riesa/Sachsen. Während dieser Zeit wurde er wiederholt zu Studioproduktionen mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSOB) eingeladen. Regelmäßige Gastspiele führten ihn zur Philharmonie Wałbrzych/Waldenburg in Polen. 1985 wurde ihm aufgrund seiner künstlerischen Verdienste der Titel „Musikdirektor“ (MD) verliehen.
Bis 2004 war er Gastdirigent und Dozent bei der „Austrian-American Mozart Academy“ in Salzburg/Austin-Texas (USA), wo er junge amerikanische Sänger anhand von praktischen Theateraufführungen mit Orchester an europäische Opern- und Operettenstilistik heranführte.
Seit dem Ende der Theaterengagements arbeitete er freiberuflich als Komponist und Liedbegleiter.  


                   

Als Fazit seines Berufslebens an Theatern und Orchestern kam er zu der Erkenntnis, daß die Klangfarben der Musik des 21. Jahrhunderts im Vergleich zu denen der vergangenen Jahrhunderte erweitert und der neuen Zeit angepaßt werden müßten. So begann er, neuartige Instrumente zu entwickeln und selbst zu bauen, um seine Klangvorstellungen zu verwirklichen. Eigene Kompositionen für unterschiedliche Kammerbesetzungen unter Verwendung dieser neuartigen Instrumente begleiten zunehmend seine Arbeit.
Über seine seit vielen Jahren bestehende Liebe zur Fotografie sehen und lesen Sie mehr bei „Fotogalerie“.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü